Urgent call for support: A young man in Brazil needs urgent help

Urgent call for support: A young man in Brazil needs urgent help

Araruama / Brazil. September 29, 2015. (and). Sebastian A. had a serious accident on September 3, 2015 in the country of Brazil. He is a world citizen from Germany. He is in urgent need of private help, support and aid as he has no medical insurance and has to pay all of his medical bills while in need of urgent treatment in a local hospital of Brazil, which is the Hospital Regional de Araruama. The German Embassy in Rio de Janeiro has been notified and has been called for help already. The official authorities have knowledge about the ongoing emergency of the Sebastian A. (36).

The heel of the young man is broken. An infection of the wound has caused serious problems. The expectant father has strong pain.

Because he has no medical insurance the young man has to pay all medical treatment of the hospital himself from his own money. Therefore all people and readers are requested to support a young man from Germany in Brazil and his daughter and pregnant girl-friend.

The Hospital Regional de Arauama is located about 90 kilometers far away from the city of Rio de Janeiro in Brazil. More information about the ongoing emergency are available on Facebook provided by the group “49 cents for Basti ´s leg rescue” on https://www.facebook.com/groups/1465472597116168 and on a local website which is called “Who is going to help Sebastian” in German language “Wer hilft Sebastian”, on www.wer-hilft-sebastian.de .

Sebastian could be even in the danger to loose his leg. Certainly anyone would try all things to avoid a possible amputation of his leg. Therefore we do ask to support this young man, his daughter and his girl-friend in urgent need.

Anyone who wants to donate some money to help Sebastian A. to pay his medical bills may donate some money to:

Account information and bank data:
Sebastian Nenzel
IBAN: DE55700222000072071611
BIC: FDDODEMMXXX
Fidor Bank

GERMANY

Code / in Concern of medical treatment hospital Brazil

aktionbeinretten3

Öffentliche Petition zur Rettung von Menschen aus Japan

Öffentliche Petition zur Rettung von Menschen aus Japan

Berlin. 15. März 2011. (and). In der Folge der Nuklear-Katastrophe wurde am 15. März 2011 eine öffentliche Petition an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) und an alle Mitglieder des Deutschen Bundestages in Berlin heute bei www.openpetition.de zur Rettung von Menschen aus Japan veröffentlicht. Ziel der Petition ist es, die Grenzen in Europa und in Deutschland für Menschen zu öffnen, die aus den Gebieten der radio-aktiven Verseuchung flüchten wollen und möglicherweise Schutz in Deutschland und in Europa suchen.

Die Petition zur Rettung von Menschen aus Japan kann bei http://www.openpetition.de/petition/zeichnen/rettung-menschen-japan gelesen und mitgezeichnet werden. Initiator der Petition ist der Tunesisch-Französisch-deutsche Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor und Gründer des internationalen Medien-Projektes für Menschenrechte Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, Andreas Klamm – Sabaot.

Die Petition im Wortlaut:

Rettung Menschen Japan

Von: Andreas Klamm, Journalist aus Neuhofen

An: 15. März 2011 in Deutschland

Notfall – Petition vom 15. März 2011

Rettung Menschen Japan

An
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
c/o
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Dorotheenstraße 84
10117 Berlin
Telefon: 030 18 272-0
Fax: 030 18 10 272-0
internetpost@bpa.bund.de

15. März 2011

NOTFALL – PETITION zur RETTUNG von Menschen aus Japan !

Sehr geehrte Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel !
Sehr geehrte Damen und Herren des Deutschen Bundestages !

Die Unterzeichner dieser Petition, gestartet und eingerichtet von dem Tunesisch-Französisch-deutschen Journalist, Rundfunk-Journalist, Fernseh-Produzent und Autor, Andreas Klamm, bekannt auch als Andreas Klamm-Sabaot, BITTEN Sie hiermit SCHNELLSTMÖGLICH die Grenzen von Europa und die Grenzen von Deutschland zur Aufnahme und Rettung von Menschen nach dem Eintritt der Nuklear-Katastrophe, Erdbeben und Tsunami in Japan zu RETTEN und den Menschen die Chance der Erholung und des Überlebens in Deutschland und Europa zu ermöglichen.

Wir bitten zudem den Menschen aus Japan auch zu helfen mit der Unterstützung von Massnahmen der Not-Evakuierung.

Zudem bitten wir Sie, die in Ihrem öffentlich geleisteten Amtseid abgegebene Versicherung, „Schaden vom Menschen in Deutschland abzuwenden“, einzuhalten und die schnellstmögliche Abschaltung der alten und ältesten Atomkraftwerke zu ermöglichen ohne, dass die Menschen in Gefahr gebracht werden.

Die Nuklear-Katastrophe in Japan ist eine mehr als deutliche Warnung an die internationale Welt-Gemeinschaft, zu der auch Deutschland zählt.

Mit freundlichem Gruß,

Die Unterzeichner dieser Petition und der Initiator dieser öffentliche Petition

Andreas Klamm, Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor, Redaktionleitung und Gründer von
Radio TV IBS Liberty, www.ibstelevision.org
Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org, www.humanrightsreporters.wordpress.com
British Newsflash Magazine, www.britishnewsflash.org

Weitere Informationen, PRESSE – und Medien-Kontakt

Radio TV IBS Liberty
Andreas Klamm – Sabaot, Journalist
Postfach 1113
D 67137 Neuhofen
Deutschland / Germany
Tel. 0049 6236 416802
Mobile Tel. 0049 178 817 2114
email:
andreasklamm@hotmail.com
andreas@ibstelevision.com
kontakt@radiotvinfo.org
Internet:
www.humanrightsreporters,wordpress.com
www.libertyandpeacenow.org

Petition bei http://www.openpetition.de/petition/zeichnen/rettung-menschen-japan

Nach den tödlichen Schüssen auf den Pastor: Kirchen-Mitglieder beten für die Rettung des Schützen

Nach den tödlichen Schüssen auf den Pastor:

Kirchen-Mitglieder beten für die Rettung des Schützen

Von Andreas Klamm

Maryville/IllinoisU.S.A./8. März 2009/– Die Kirchen-Mitglieder der First Baptist Church in Maryville, Illinois beten für den Schützen der heute früh während des Sonntags-Gottesdienst den Pastor und geistlichen Leiter der Baptistengemeinde, Fred Winters, aus bislang nicht bekannten Gründen erschossen hat (wir berichteten). Darüber berichten U.S. Medien unter anderem auch USA Today. In einem Telefon-Interview erklärte Jeff Ross, ein Mitarbeiter der Baptistengemeinde in Maryville: „Pastor Jeff Winters wurde im Herzen und im Hals von den Projektilen einer 45mm-Kaliber-Pistole tödlich verwundet. Der leitende Pastor ist jetzt frei und beim HERRN. Vor den tödlichen Schüssen soll der Täter vermutlich einige Worte mit dem Pastor gesprochen haben.“ Der Geistliche Jeff Winters war verheiratet und hat zwei Töchter.

Polizei-Pressesprecher und U.S. Trooper Ralph Timmins sagte: „Es ist ist nicht bekannt zur Zeit, ob sich der Pastor und der Mann, der heute früh auf den Pastor geschossen hat, kannten.“

Der erschossene Pastor leitete die First Baptist Kirche für nahezu 22 Jahre und war der frühere Präsident der Illinois Baptist State Association (Vereinigung der Baptisten im Staat Illionis) und zudem Professor für das Midwestern Baptist Theological Seminary (Theologisches Seminar der Baptisten im Mittleren Westen).

Innerhalb der vergangenen 21 Jahre hatte Pastor Winters mit seinem Wirken dazu beigetragen die lokale Kirchengemeinde von ursprünglich 30 Mitgliedern auf 1500 Mitglieder wachsen zu lassen.

„Die tödlichen Schüsse am Sonntag-Morgen waren das Werk von Satan. Wer sonst könnte für eine solche Tat verantwortlich sein? Irgendwer wollte den Pastor daran hindern, die frohe Botschaft zu verbreiten. Der größte Sorge des Pastor galt jenen Menschen, die als „verloren“ im christlichen Glauben gelten. Der Geistliche baute eine Kirche im Kornfeld. Die Mitglieder der First Baptist Church in Maryville beten jetzt für den verdächtigen Schützen. Er lebt noch und damit besteht immer noch die Chance für ihn sich vom schlechten Weg in seinem Leben abzuwenden und den HERRN Jesus Christus zu finden.“, informierte der Kirchen-Mitarbeiter Jeff Ross.

Der Vorort Maryville, 18 Milen von St. Louis entfernt, galt bisher als eine Gegend in den Vereinigten Staaten von Amerika, die von Verbrechen und Gewalt bisher verschont blieben.

Weitere Informationen in der früheren Nachrichten-Meldung „Geistlicher während des Sonntags-Gottesdienstes erschossen“: http://pressemitteilung.ws/node/149966

3mnewswire.org / Radio IBS Liberty