„Malatya“ – Dokumentar-Film über die ersten christlichen Märtyrer der Neuzeit in der Türkei

„Malatya“ – Dokumentar-Film über die ersten christlichen Märtyrer der Neuzeit in der Türkei

Witwen ermorderter Christen überraschen die Menschen in der Nation der Türkei mit den Worten: „Vater vergib ihnen…“

Von Andreas Klamm, Nachrichten-Korrespondent

New York / Washington D.C. / Ankara/Malatya. 7. April 2009. Die Stimme der Märtyrer in den Vereinigten Staaten von Amerika (Voice of Martyrs, U.S.A.) hat den Vertrieb des Dokumentar-Filmes „Malatya“ zum 18. April 2009, dem „Internationalen Tag des Gebets“, gestartet.

Der Dokumentar-Film „Malatya“ ist ein Film in der englischen Sprache über die ersten christlichen Märtyrer der Neuzeit in der Kirche der Türkei nach dem Jahr 2000.

Am 18. April 2007 wurden drei Christen, die Männer Necati Aydin, Ugur Yuksel und Tilmann Geske auf brutalste Weise in den Büros eines Christlichen Verlags-Hauses in der Stadt Malatya in der Türkei ermordet. Die drei Männer des christlichen Glaubens wurden über mehrere Stunden gefoltert und ihnen wurden die Körper und Kehlen mit Messern aufgeschnitten.

Die Täter, fünf Männer, Brüder im moslemischen Glauben, die die drei Christen (auch aus Deutschland) ermordeten, hatten alle identische Nachrichten in ihren Hosen-Taschen mit der Nachricht: „Wir töten die Christen für unser Land (gemeint ist die Türkei). Sie haben unsere Religion angegriffen.“

Statt mit Gewalt, Hass und Vergeltung zu reagieren, antworteten die Angehörigen mit einer Botschaft der Demonstration ungeheuchelter christlicher Liebe in der Tat und Wahrheit auf die grausame Blut-Tat in der Türkei. Im nationalen Fernsehen der Türkei, sprachen zwei der verwitweten Mütter und Ehefrauen, die die getöteten Männern mit ihren Kindern hinterließen mit Worten des Propheten und Begründers des christlichen Glaubens, Jesus Christus: „Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ zu Tätern und den Menschen in der Türkei. Der Prophet Jesus Christus hatte genau diese Worte bereits vor rund 2009 Jahren in Israel ausgesprochen, gegenüber den Menschen, die ihn verfolgten, obgleich seine Unschuld öffentlich als erwiesen auch durch römische Gerichte galt und mit dem Tod durch Kreuzigung bedroht hatten.

Moslemische Glaubens-Brüder in der ganzen Türkei waren verwundert über die Nachricht der Liebe, der zwei Frauen christlichen Glaubens, deren Männer von Männern des moslemischen Glaubens auf brutalste Weise ermordet wurden. Viele Menschen in der Türkei waren über ein solches Ausmaß der Demonstration von ungeheuchelter Liebe im christlichen Glaubensverständnis statt Hass und Gewalt überrascht.

Der Dokumentar-Film „Malatya“ erzählt die Geschichte von drei Männern, die bereit waren ihr Leben zu riskieren um das Evangelium nach Jesus Christus auch an moslemische Brüder und Schwestern im Glauben zu verkündigen. „Die ersten Früchte der Opfer der Männer sind gewachsen.“, teilte Organisation „Voices of Martyrs“ in den Vereinigten Staaten von Amerika (U.S.A.) mit.

Zur Zeit wird der Film als DVD geboten. Wer seine Bestellung bis zum 10. April 2009 macht, kann in den Vereinigten Staaten von Amerika noch mit einer Lieferung der DVD mit dem Dokumentar-Film „Malatya“ bis 18. April 2009 rechnen.

Der 18. April wurde zum „Internationalen Tag des Gebets für die Nation der Türkei“ erklärt, auch um die getöteten Christen und deren Verdienste zu würdigen.

Eine Vorschau des Film-Trailer und eine Bestellung der DVD mit dem Dokumentar-Film ist im Internet bei http://etools.781net.com/a/vomso/bg_vomso_wdbm_377.html möglich.

Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters
internationales Medien-Projekt für Menschenrechte
international media project for Human Rights
www.menschenrechtsreporter.blogspot.com
www.humanrightsreporters.wordpress.com
www.libertypeacenow.webs.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.