Charges Dropped Against Democracy Now! Journalists – Investigation Needed

Amy Goodman is an excellent journalist and a very good defender of the freedom of the press and democracy in the United States of America (U.S.A.). America is known to many people as the defender of democracy. Photo:

Charges Dropped Against Democracy Now! Journalists – Investigation Needed

New York City / U.S.A. The St. Paul City Attorney’s office announced Friday it will not prosecute Democracy Now! journalists Amy Goodman, Sharif Abdel Kouddous and Nicole Salazar. St. Paul Mayor Chris Coleman also issued a statement Friday that “the city will decline to prosecute misdemeanor charges for presence at an unlawful assembly for journalists arrested during the Republican National Convention.”

Both announcements come two weeks after the conclusion of the Republican National Convention where over 40 journalists were arrested while reporting on protests taking place outside the convention center.

Upon learning of the news, Democracy Now! Host, Amy Goodman said, “It’s good that these false charges have finally been dropped, but we never should have been arrested to begin with. These violent and unlawful arrests disrupted our work and had a chilling effect on the reporting of dissent. Freedom of the press is also about the public’s right to know what is happening on their streets. There needs to be a full investigation of law enforcement activities during the convention.”

Goodman was arrested while asking police to release Kouddous and Salazar who had been violently arrested while reporting on street demonstrations. After being handcuffed and pushed to the ground, Goodman reiterated that she was was a credentialed reporter. Secret Service then ripped the credential from around her neck.

During demonstrations on the first day of the convention police used pepper spray, rubber bullets, concussion grenades and force against protesters and journalists. Several dozen demonstrators were arrested, as was a photographer for the Associated Press.

John Lundquist, attorney for the Democracy Now! journalists, said, “The most notable lapse by law enforcement during the RNC was the record-breaking number of journalists indiscriminately arrested and detained for doing nothing more than performing in the best tradition of reporters who gather the news.”

In the weeks after the journalist arrests, tens of thousands of members of the public contacted St. Paul officials to protest the unlawful arrests of working journalists. Goodman said, “We were deeply moved by the outpouring of support. We thank everyone who called and wrote first to have us freed and then to have the charges dropped. We thank everyone who stood up for press freedom and the First Amendment.”

The YouTube video of Goodman’s arrest was the most watched YouTube video during the convention week. It has now been viewed over 830,000 times. Salazar’s video of her own violent arrest is also available on YouTube.

Video of Goodman Arrest:
Video of Salazar Arrest:
Link to Media Coverage of Arrests:
Democracy Now! Conventions Coverage:

Hinrichtung von Troy Davis nicht aufgehoben

Hinrichtung von Troy Davis nicht aufgehoben

New York/USA. (and). Die Jury für Begnadigungen im US-Bundesstaat Georgia hat die Hinrichtung von Troy Davis nicht aufgeschoben. Das berichtet das unabhängige Fernsehen Democracy Now ! Troy Davis wird beschuldigt einen Polizisten erschossen zu haben. An der Schuldfrage sind erhebliche Zweifel entstanden.

Insgesamt sieben der ursprünglich neun Zeugen haben jedoch ihre Aussagen widerrufen. Der Kongressmann John Lewis kritisierte die Entscheidung der Kommission. Er sagte: „Der Fall sollte das Gewissen von uns allen bewegen.“.

Die Schuld von Troy Davis ist nicht bewiesen. Die Hinrichtung von Troy Davis ist am kommenden Dienstag, den 23. September angesetzt.

Amnesty International hat eine Petition zur Verhinderung der Hinrichtung von Troy Davis veröffentlicht:

Independent journalist Amy Goodman is defending democracy in America

Amy Goodman, journalist, host and author on Democracy Now! TV.( ) Photo:

After being arrested back on TV:

Independent journalist Amy Goodman is defending democracy in America

By Andreas Klamm, journalist and news correspondent

New York City/Washington, D.C./ London. Many people in the the entire world is paying attention on the situation which happened to independent journalists and the host of Democracy Now!, Mrs. Amy Goodman, while covering the events associated the the Republican National Convention (RNC).

Independent journalists, including famous broadcasting host Amy Goodman have got arrested. Associated Press photographer Matt Rourke, Democracy Now! anchor Amy Goodman and her two colleagues Sharif Abdel Kouddous and Nicole Salazar got arrested as we have learned and have been later released.

This follows, according to FREE PRESS, the arrest of an ABC News producer at the Democratic National Convention in Denver.

Amy Goodman can been seen on an independent media network in association with 700 station in the United States of America.

Free Press, the national, nonpartisan media reform group, called on St. Paul Mayor Chris Coleman and local law enforcement officials to drop all charges against all journalists arrested while covering protests outside the Republican National Convention.

Josh Silver, executive director of Free Press, made the following statement:

„We condemn the arrest and harassment of journalists before and during the Republican National Convention. We call on the mayor, district attorney and police chief to rein in the overly aggressive — and even violent — tactics of law enforcement. Arresting and detaining journalists for doing their jobs is a gross violation of free speech and freedom of the press. We call for the immediate release of any journalists being held in the Twin Cities and for all charges to be dropped immediately. Reporting by independent journalists is the only way for the American public to learn the full story, and they must be free to do their jobs without intimidation.“

More information and the petitions can be found on:—stand-up-for-democracy

Free Press campaign

Committee To Protect Journalists

In August 2008 shooting by Neo-Nazis have taken place on the office a famous German journalist and politician from the left wing party “Die Linke”. All are happy that no one of the people working in the office got injured because of the shootings which have taken place in the German city of Dortmund.

Information and petition: .

After the arrest of journalists in the USA: PLEASE release the journalists and charges to be dropped off

Amy Goodman, journalist, host and author on Democracy Now! TV.( ) Photo:

After the arrest of journalists in the USA:

PLEASE release the journalists and charges to be dropped off

By Andrew P. Harrod

Washington D.C. / New York City / London/September 6, 2008/– The journalist, author of several books, host, editor, founder of IBS Independent Broadcasting Service Leeds, Mr. Andreas Klamm, has written to state officials a public open letter to release the independent journalists and that the charges against the journalists which have got arrested may be dropped off.

In the beginning of September the famous host, journalist and Democray Now! anchor, Mrs Amy Goodman and her two colleagues Sharif Abdel Kouddous and Nicole Salazar got arrested as we have learned and have been later released. Also an AP Associated Press photographer Matt Rourke got arrested in the United States of America.

This follows, according to FREE PRESS, the arrest of an ABC News producer at the Democratic National Convention in Denver.

The letter contains following message:

Ramsey County Attorney Susan Gaertner
RCA at (cc: dropthecharges at
Susan Gaertner for Governor
info at (cc: dropthecharges at
(612) 978-8625
The St. Paul City Attorney’s office,
Mr. John Choi
(651) 266-8710
john.choi at (cc: dropthecharges at


In CONCERN of the arrest of journalists covering a political event

September 5, 2008

Dear Madam !
Dear Sir !

In foreign places brave citizen of the United States of America are in serious danger for their life to defend elementary basic rights such as human rights, free speech, liberty and democracy – so far as we have learned through American media reports and official governmental reports.

The journalists, which have been charged and arrested have not committed any kind of crime by fulfilling the public duty to publish reports or in taking pictures for television about some kind of political RNC event.

The arrests and harassment of journalists covering the Republican National Convention are not right.

We call upon St. Paul officials to free all detained journalists and drop all charges against them. These include arrests made during police raids in the days prior to the convention and, on Sept 1, of Associated Press photographer Matt Rourke, Democracy Now! anchor Amy Goodman and her two colleagues Sharif Abdel Kouddous and Nicole Salazar.

The most important standard to journalists all over the world is the truth.

As you are able to imagine we are NOT happy about the charges against independent journalists and arrests of the journalists Amy Goodman, Sharif Abdel Kouduous, Nicole Salazar, AP photographer Matt Rourke and other journalists.

America is a blessed country because of its liberty, freedom, basic rights, such as free speech, independent work of journalist.

PLEASE, consider NOT TO DESTROY the blessings for and of America and its people.

PLEASE consider NOT TO DESTROY America ! If you are going to destroy the liberty and democracy actually this would mean that America will be destroyed, as you know from the history in Germany.

As Germany in the years 1933 to 1945 has fallen deep down to dictatorship it got destroyed as you know very well the photographs how Germany has looked like after tons of bombs have been used to stop World War II and the NAZI regime in Germany.

PLEASE, defend democracy and the liberty of the United States of America and its people and PLEASE release the journalist and drop the charges against these journalists.

Arresting and detaining journalists for doing their jobs is a gross violation of free speech and freedom of the press.

Journalists must be free to do their jobs without intimidation.

PLEASE show that Almighty God has given you the wisdom, love, grace and mercy to release the independent journalists and to keep liberty and democracy.

PLEASE consider what the president of the United States of America, Abraham Lincoln has said some days ago in concern of liberty.

American President: „I know that liberty is right“

Washington. / Documentation Of Statements/- Abraham Lincoln (1809-1865), sixteenth American president (1860-1865) said: „The philosophy of the school room in one generation will be the philosophy of government in the next.“ „We have been recipients of the choicest bounties of heaven. We have been preserved, these many years, in peace and prosperity. We have grown in numbers, wealth and power, as no other nation has ever grown. But we have forgotten GOD.

We have forgotten the gracious hand which preserved us in peace, and multiplied and enriched and strengthened us; and we vainly imagined, in the deceitfulness of our hearts, that all these blessings were produced by some superior wisdom and virtue of our own. Intoxicated with unbrocken success, we have become too self-sufficient to feel the necessity of redeeming and preserving grace, too proud to pray to the GOD that made us!“

„It is the duty of nations, as well as of men, to own their dependence upon the overruling power of GOD and to recognize the sublime truth announced in the HOLY SCRIPTURES and proven by all history, that those nations only are blessed whose GOD is the LORD. I am profitably engaged in reading the Bible. Take all of this book upon reason that you can, and the balance by faith, and you will live and die a better man…But for this book we could not know right from wrong. I believe the Bible is the best gift GOD has ever given to man. The Bible is suited to men in all conditions of life and includes all the duties they owe to their Creator, to themselves and to their fellowman.“

„I know that liberty is right, for CHRIST teaches it, and CHRIST is GOD.“

PLEASE pray for the police officers that GOD might forgive and save them. They might have be in some kind of distress and have over-acted in a harmful way.

Remember that CHRIST himself gave the commandment: „Thou shalt LOVE thy neighbor as thyself.“ and „LOVE your enemies“.

However citizen of the United States of America and independent journalists in the United States of America are NOT the enemies of the United States of America.

Perhaps you should think and pray about this. For some reasons it seems that the real enemies of America could be those which seek to destroy free speech, peace, liberty and democracy of America and its people. Therefore please give no chance to those forces which seek to destroy the liberty and the blessings of the United States of America and its people. Remember that freedom and the freedom of the press and journalists is an important and elementary part of democracy.

PLEASE release the journalists and drop the charges. PLEASE overcome evil things with good. May GOD will give you the grace, wisdom, mercy and love, to treat independent journalists with love instead of hatred and evil. My colleague, the journalist and author, Amy Goodman and many other independent journalists are performing an important duty for the public, democracy and liberty. They should receive THANKS instead of charges. These independent journalists are fulfilling important duties as granted in the constitution of the United States of America. Some years ago I have written a letter to the U.S. President Ronald Reagan, the 40th President of the United States of America. For some reason I got an answer for the letter which I have written from the office of the White House. In the letter which I have received from the office of President Ronald Reagan a booklet with the constitution and map was delivered to my from Washington, D.C., U.S.A. For these gifts which I have kept I am very thankful.

May GOD will bless the liberty, democracy, independence, the independent journalists and the people of the United States of America and all those people which do support and defend democracy and liberty.

Thank you !

Shalom – PEACE be unto you !

Andreas Klamm, journalist,author, nurse (R.N.,RGN), independent television, radio- film and media producer since 1984, missionary and director of the United Kingdom
and German Branch
John Baptist Mission of Togo, Africa
Founder and president: Reverend Yawovi Nyonato

John Baptist Mission of Togo, Africa in

co-operation with

IBS Independent Broadcasting Service Liberty (Leeds) — international service —
IFN International Family Network d734 (christian service ministry)
British Newsflash Magazine
MJB Mission News, 1999-8418
Human Rights Reporter – Die Menschenrechts-Reporter

Free Press Calls for Charges to Be Dropped Against Amy Goodman, Independent Journalists

Free Press Calls for Charges to Be Dropped Against Amy Goodman, Independent Journalists

Contact: Craig Aaron, Free Press, (202) 265-1490, x25

WASHINGTON, D.C./ — On September 2, 2008,Free Press, the national, nonpartisan media reform group, called on St. Paul Mayor Chris Coleman and local law enforcement officials to drop all charges against all journalists arrested while covering protests outside the Republican National Convention. Those arrested Monday include Democracy Now! host Amy Goodman and two producers from her show, as well as a photographer from the Associated Press. Other independent journalists have been pepper-sprayed and even held at gunpoint during „pre-emptive“ raids aimed at disrupting protesters. This follows the arrest of an ABC News producer at the Democratic National Convention in Denver.

Josh Silver, executive director of Free Press, made the following statement:

„We condemn the arrest and harassment of journalists before and during the Republican National Convention. We call on the mayor, district attorney and police chief to rein in the overly aggressive — and even violent — tactics of law enforcement. Arresting and detaining journalists for doing their jobs is a gross violation of free speech and freedom of the press. We call for the immediate release of any journalists being held in the Twin Cities and for all charges to be dropped immediately. Reporting by independent journalists is the only way for the American public to learn the full story, and they must be free to do their jobs without intimidation.“

Des Teufels Ökonomen?

Eine Meinungsäußerung dazu von Hans-Jürgen Graf

In der Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Heft 2 (2008) findet sich ein Artikel zweier Ökonomen, bei denen man sich fragen sollte welche Vorlesungen sie in ihrem Studium geschwänzt haben. Liest man ihre Ausführungen zu einem immer noch zu hohem existenzsicherndem ALG II – Regelsatzes, dann könnte man meinen sie haben bei Prof. Sinn studiert und ihr Doktorvater ist Sarrazin.

Dem ist aber scheinbar jedoch nicht so. Christian Fischer, einer der Autoren trägt den Titel Diplom-Kaufmann und hat ihn, so liegt es nahe, bei seinem Co-Autor Prof. Dr. Friedrich Thießen erworben? Nun, sehen wir uns das Gebaren des letzten Jahrzehntes in der Wirtschaft, zumindest auf der Ebene der Großunternehmer an, dann dürften diese beiden tatsächlich im Trend der Meinung unserer führenden Wirtschaftsunternehmen liegen. In farbigen Worten und wissenschaftlich erscheinenden Schlussfolgerungen bereiten sie den Leser in ihren Ausführungen zu Anfang des Dokumentes auf ihre Sichtweise vor. Sie zitieren das Bundessozialgericht, das Sozialgesetzbuch und vieles mehr. Gut, jeder darf seinen Leser dorthin führen, wo er ihn haben möchte und wenn es dieser mit sich machen lässt.

In Punkt IV schreiben sie:

So könnte das Ziel „Teilhabe an üblichen Alltagsvollzügen“ vielleicht mehr durch Zuwendung und Anerkennung erfüllt werden, als durch Überweisung irgendeines Geldbetrages.

Leider bleiben sie die Erklärung dieser Äußerung schuldig. „Mehr Zuwendung“ statt „mehr Geld“ meinen sie also. Nun, die praktische Umsetzung möchte ich gerne mal sehen, vielleicht an den beiden Autoren als Probanden. Anstatt es den Menschen finanziell zu ermöglichen, ihre Freizeit eigenständig zu gestalten, kommt dann eine vierteljährliche Anerkennungsurkunde des Oberbürgermeister in der er uns Betroffenen die hohe Anerkennung ausspricht bis zum heutigen Tag überlebt zu haben trotz der wieder mal gekürzten Bezüge? Oder gibt es dann Stadtverwaltungssprechstunden mit 0-Euro-Jobbern, die zur monatlichen Schmusestunde einladen für Bezieher von ALG II und Sozialhilfe?

Aber ich möchte mich nicht allzu sehr an den eröffnenden Äußerungen der beiden Ökonomen festhalten, da diese sowieso in den seltensten Fällen vom Normalbürger nachvollzogen werden können. Und zumeist, so glaube ich das, wird mit Statistiken gearbeitet deren Aussagekraft wir ja kennen. Viel interessanter wird es weiter unten im gleichen Punkt. In den Erklärungen zur Ableitung des von ihnen zugrunde gelegten Warenkorbes schreiben sie folgendes:

Problematisch ist, dass sich Ziele der sozialen Mindestsicherung hinsichtlich einzelner Warengruppen widersprechen. So ist Alkohol und Tabak der Gesundheit abträglich, verletzt also das oben genannte Ziel A2 (Vgl. auch Steinhagen-Thiessen, 2001, S. 2), die fehlende Möglichkeit zum Alkoholkonsum kann aber das Ziel B5 verletzen. In derartigen Fällen liegt ein Zielkonflikt in Bezug auf ein Güterbündel vor, den wir derart gelöst haben, dass wir bei der Bestimmung der Obergrenze den Verbrauchsgewohnheiten der allgemeinen Bevölkerung (B5) und bei der Bestimmung der Untergrenze – bei Zielkonflikten – den Aspekten der physischen Existenzsicherung (A1 bis A4) die Priorität einräumten.

Sie beziehen sich auf eine Grafik im Dokument, die deren Sicht einer existentiellen und soziokulturellen Sicherung begreiflich machen soll. In dieser Tabelle untergliedern sie die Sicherung im sozialrechtlichen Grundhilfebezug folgendermaßen:

  1. Die physische Existenzsicherung

A1. Ernährung sicher stellen

A2. Gesundheitsversorgung gewährleisten

A3. Unterkunft geben zum Schutz vor Umwelteinflüssen

A4. Kleidung uns sonstige materielle Absicherung gewährleisten

  1. Teilhabe am kulturellen Leben

B1. Hilfe zur Selbsthilfe

B2. Gewährung von Mobilität

B3. Kommunikation mit anderen

B4. Besuch kultureller Einrichtungen

B5. Teilnahme an üblichen Alltagsvollzügen der Gesellschaft

Bereits in der Gegenüberstellung dieser beiden Ausführungen und der Schlussfolgerungen im obigen, zitierten Text, dass der Genuss von Alkohol und seine Gesundheitsgefährdung gegen das im Sozialhilferecht bestehende Ziel der Gesundheitsversorgung verstoßen soll, liegen diese beiden Ökonomen aber schon weit daneben. Die beiden verwechseln, meiner Ansicht nach, Gesundheitsversorgung mit Gesundheitsvorsorge. Die Gesundheitsversorgung ist eine ganz einfache Sache. Die Hilfebezieher werden eben zum günstigsten Tarif bei einer Krankenkasse versichert und haben so zumindest das Anrecht darauf, beim nächsten Krankheitsfall einen Arzt fragen zu dürfen. Ob der ihnen aber hilft, das ist dann noch nicht sicher.

Eine Suchtprävention, wie es in manchen Fällen tatsächlich hilfreich wäre, erhalten die Hilfebezieher aus SGB II und XII sowieso nicht. Und jedem generell das Recht abzusprechen Genussmittel zu gebrauchen, das ist meiner Ansicht nach bereits totale Kontrolle und die hatten wir schon mal und brauchen wir nicht wieder. Sie begründen es mit der „Verletzung des Prinzips der Hilfe zur Selbsthilfe“ im Sozialrecht. Da sieht man dann mal richtig, wo Sachverstand aufhört und Fachidiotie ihren Beginn haben könnte? Schon allein aus dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist keinesfalls der staatsdiktatorische Wegfall von Konsumgütern gemeint. Nein, als Beispiel – die fachmännische oder fachfrauliche Hilfe durch Therapeuten – zur Überwindung einer Suchtlage. Wenn ich es denn unbedingt auf Alkohol und Zigaretten begrenzen will.

Blicke ich nun in die Aufstellung des Minimalwarenkorbs und des Maximalwarenkorbs der Autoren, dann frag ich mich wo diese Herren eigentlich wirklich leben? In einigen Passagen wirkt dieser Minimalwarenkorb auf mich, als leben seine Ersteller in der fernen Galaxie des „Wünsch’ Dir was“-Planeten, auf dem jede Organisation zur Verschenkung gebrauchter Güter jeden Tag, Tag der offen Türe hat und so viele, viele Möbel und andere Gebrauchsgegenstände, dass man auch an alle Hilfebezieher was abgeben kann. Nur berücksichtigen sie keineswegs den Trend der Second-Hand-Sozialmärkte. Das Rote Kreuz z. B. hat seine Möglichkeiten schon lange entdeckt und verschenkt keine Möbel oder Kleidungsstücke mehr, sondern verkauft sie. Sie leeren Wohnungen, wenn diese aufgelöst werden, besonders bei Todesfällen, zahlen dafür nichts. So ist es mir zumindest bekannt und verkaufen dann die brauchbaren Möbelstücke und Kleidungsstücke in ihren Märkten für doch manchmal ganz ansehnliche Preise.

Gehe ich weiter in der Auflistung zum Mininmalwarenkorb in dieser Studie, dann frage ich mich auch welches Menschenbild diese Autoren eigentlich haben. Jedenfalls muss es das eines „genormten“ Menschen sein. Sie belegen es in ihrer eigenen Studie.

Mit einer Pauschale für schriftliche Kommunikation im Mindestfall und einem Handy mit billigstem Tarif im Maximalfall verfallen die Autoren wiederum ins Fahrwasser ökonomischer Diktatur. Sie wollen den Hilfebeziehern vorschreiben, wie viele Briefe sie schreiben dürfen und bestenfalls mal ein Prepaid-Handy nutzen, das man dann vielleicht monatlich wechseln muss, weil jedes Mal eine andere Gesellschaft eine Sim-Karte mit 10 oder 20 Euro Guthaben anbietet? Spätestens hier sollte dem geneigten Leser der Geduldsfaden gerissen sein und es fällt schwer, sich dieser „Ausgeburt ökonomischen Denkens“ weiter zu widmen. Der Abschuss dieser Studie sind dann die Auflistungen bezüglich der Teilnahme am öffentlichen Leben. Minimalst gestehen sie den Hilfeempfängern gerade mal den einen Euro Gebühr im Monat für die Stadtbibliothek zu, denn dort gibt es ja ein Meer an Informationsmöglichkeiten, wie Zeitungen, Zeitschriften, Bücher und Internetzugänge. Nur als Maximalfall bekommt man bei den beiden Ökonomen ein Radio und einen Fernseher und darf viermal im Monat an öffentlichen, kostenpflichtigen Veranstaltungen teilnehmen; was ja der Minimalfall nicht darf. Und sogar die Art der Besuche schreiben sie vor. Kino, Stadbibliothek, Theater, Schwimmbad sind die genehmigten vier Besuche pro Monat für privilegierte Hilfebezieher.

Nun dachte ich, es könnte eigentlich nicht mehr schlimmer kommen. Doch die Wirklichkeit setzte diesem Glauben ein Ende. Die Gegenüberstellung der zugrunde gelegten Warenkörbe brachte mich zum Lachen. Allerdings ein Lachen der Verzweiflung über zwei Ökonomen, die sich tatsächlich trauten dies auch noch zu veröffentlichen. Hier strotzt es nur so von „Belohnungs- und Bestrafungsstrategien“ im Minimalwarenkorb und im Maximalwarenkorb. Nun fühle ich mich bestätigt in meiner Vermutung, dass hier ein privilegierter und ein nicht privilegierter Hilfebezieher geschaffen werden soll. Man möchte innerhalb der Leistungssituation noch eine zusätzlich Droh- und Strafmethode haben. Ist man privilegierter Maximalbedarfsbezieher, dann muss man aber auch ganz brav das machen, was Papa Staat vorschreibt ansonsten wirst Du ganz schnell Minimalbedarfsbezieher. Und dann gibt es keine Polstergarnitur mehr im Wohnzimmer, dann schrauben wir von den vier Deckenleuchten, drei wieder ab. Und von den genehmigten 4 Tellern nimmt der Arge-Vollzugssachbearbeiter dann wieder 3 mit und so weiter.

Wer ist denn eigentlich der Privilegierte und der Nichtprivilegierte in dieser Studie? Der Privilegierte ist der nichtrauchende und nicht Alkohol trinkende Hilfebezieher, der brav darauf achtet dass er auch ja nichts gesundheitsschädliches mehr zu sich nimmt, sich fit hält, sein Gewicht reduziert und letztlich kaum Kontakte zur Außenwelt hält. Tut er das alles nicht mehr, oder auch nur ein einziges von diesen Merkmale stimmt nicht mehr, dann so denke ich wird er sehr schnell nicht mehr privilegiert sein und nur noch den Minimalbedarf erhalten. Nur, wer kontrolliert dieses „sozialhilferechtliche Paradoxon“? Vielleicht hoffen die Autoren insgeheim darauf, dass sich Dr. Schäuble mit der Bundeswehr im Innern doch noch durchsetzt, und wir haben dann alle einen oder zwei Soldaten, die uns bei unseren täglichen Aktivitäten begleiten?

In weiteren Tafeln zeigen die Autoren, wie sich das Preisverhältnis zu den einzelnen Positionen des Warenkorbes, minimal und maximal, vorstellen. Bei der Lektüre dieser Ausführungen musste ich dann doch einige Pausen einlegen.

Ein Bett mit Lattenrost soll für 99,- Euro im Minimalfall erhältlich sein. Das möchte ich sehen. Ein gebrauchtes Bett vielleicht, aber möchten Sie auf einer gebrauchten Matratze liegen? Denn eine andere werden sie für diesen dort angegebenen Preis nicht bekommen. Dann könnten wir auch auf gebrauchte Unterwäsche zurück greifen, oder? Gleiches gilt für mich, für die Bettwäsche zu 5,99 Euro. Ich habe keine original verpackte zu diesem Preis gefunden.

Ein Kinobesuch begegnete einem in dieser Auflistung mit 1,50 Euro. Wo gibt es diese Preise? Zuletzt sah ich diesen Preis an einem Daumenkino. Sollten diesen Preisen regionale Vereinbarungen für sozialschwache Familien zugrunde liegen, dann dürfte diese Auflistung sowieso außer Konkurrenz laufen. Es findet sich auch eine lächerliche Pauschale für Postdienstleistungen von knapp 2 Euro. Eine echt „großzügige“ Bemessung, wenn ich schon mit der ARGE meist per Einschreiben korrespondieren muss. Damit kann ich keinen einzigen Einschreibebrief abschicken. Denn die Einschreibgebühr beträgt bereits 2,60 Euro und das Briefporto kommt noch hinzu.

Ebenso zeichnet sich die Lage bei Bekleidungsartikeln in dieser Studie. Ein Rock, eine Hose für knapp 8 Euro. Ein Unterhemd für 1 Euro, Socken für 0,33 Euro und so manches mehr. Nun, bleibt den Hilfebezieher nichts anderes übrig als sich mit diesen Obergrenzen versorgen zu müssen, dann werden nun in Deutschland nahezu 8 Millionen Menschen gezwungen sein, durch ihnen per Diktat auferlegtes Kaufverhalten, minderwertige Kleidung zu kaufen die keine lange Haltbarkeit hat. Und es muss dem Menschen die Freiheit gewahrt bleiben, zumindest im Bekleidungsbereich nicht auf gebrauchte Artikel zurück greifen zu müssen. Durch den Kauf von extremen Billigprodukten auf dem Bekleidungs- und Textiliensektor unterstützt der gezwungene Hilfebezieher aber dann auch die Ausbeutung von Kinderarbeitern in den betreffenden Ländern und die weitere Vernichtung natürlicher Ressourcen. Tja, money makes the world go around…!

Nun, eine Studie die meiner Meinung nach ein Konglomerat ökonomistischer Diktatur, Spaltungsmethodik noch in der Menge der Hilfebezieher und menschenverachtenden Gedankengutes darstellt. Diese Studie liefert uns, so meine Meinung, den Beweis dass die Ökonomie auf ihrem Weg zur „Vervollkommnung“ den Menschen auf der Strecke ließ. Womöglich war es auch nie vorgesehen, den Menschen an sich und seine Würde, tatsächlich mit zu nehmen?

Dr. Frankenstein und sein Faktotum wagten sich in den Bereich der Sozialhilfe und schufen ein „Monster“, das dem Volk noch große Schwierigkeiten bereiten wird wenn es nicht handelt.

Schnellkursus für Langzeit-arbeitlose Menschen als „Hilfspfleger“

Schnellkursus für Langzeit-arbeitlose Menschen als „Hilfspfleger“

von Hans-Jürgen Graf

Nürnberg/Berlin. Mit der Überschrift: “Crash-Kurs für Hartz IV Pfleger” berichtet die taz über das vorgelegte Konzept der gesetzlichen Krankenversicherung zur Betreuung von Demenzkranken in Pflegeheimen durch Langzeiterwerbslose. Der Artikel ist unter zu finden und ist vom 20. August 2008.
In diesem Artikel wird das Konzept der Krankenversicherung, kurz gefasst, so dargestellt:
In einem Kurs mit 160 Theoriestunden und 2 Wochen Praktikum werden Langzeiterwerbslose jeglicher Herkunft zu “Pflegeassistenten” ausgebildet. Dies veranlasste mich zu folgendem Brief an die Gesundheitsministerin, Frau Ulla Schmidt, die die letzte Entscheidungsbefugnis hat.

Einsatz von Langzeit-erwerbslosen Menschen in Pflegeheimen

Sehr geehrte Frau Gesundheitsministerin Schmidt,

ich wende mich an Sie, als eine examinierte Pflegekraft (Krankenpflege), und nehme Bezug auf die geplanten Einsätze von Langzeitarbeitslosen bei dementen Menschen. Die Pflege- und Krankenkassen haben dieses Vorhaben in einem Konzept zusammen gefasst, das meiner Ansicht nach so nicht verwirklicht werden darf.

Ich war gute 20 Jahre tätig als staatlich geprüfter Krankenpfleger und habe u. a. in der ambulanten Pflege sowie in der stationären Alten- und Behindertenhilfe und der Psychiatrie gearbeitet. Leider kann ich diesen Beruf nicht mehr ausüben wegen einer Schwerbehinderung und beziehe nun selbst ALG II. Jedoch ist mein Interesse an der Entwicklung meines bisherigen Berufsstandes ungetrübt. Die Konzeptionierung der gesetzlichen Krankenversicherung wird in einem Bericht der taz „Crash-Kurs für Hartz IV Pfleger“ vom 20.08.2008 folgendermaßen zusammen gefasst:

Als Bezeichnung der Tätigkeit wurde „Pflegeassistent“ gewählt. Nun, diese Wahl ist für mich schon deshalb als problematisch anzusehen, da ich davon ausgehe dass die besagten Langzeitarbeitslosen die dort eingesetzt werden auch bei der tatsächlichen Grundpflege assistieren werden müssen, und diese nach einer kurzen Begleitzeit (meist 2 Tage) auch selbstständig ausführen werden. Wie gesagt, ich habe in diesen Bereichen gearbeitet und bin überzeugt, dass es so kommen wird. Möglicherweise ist dies ja auch ein Ziel dieser neuen Tätigkeit?

Es wird, laut der taz, lediglich 160 Theoriestunden geben und ein Praktikum von zwei Wochen. Was bitte schön soll in 160 Stunden Theorie an Wissen um diese schweren und teilweise sehr vielgestaltigen Erkrankungen vermittelt werden, wenn ich allein davon ausgehe, dass ja nicht allein 160 Stunden Krankheitslehre stattfinden werden. Bereits nach 30 Stunden Ausbildung sollen die Betroffenen in die Heime geschickt werden, um „mit anzupacken“. Und schon sind wir da, wie ich es im vorherigen Abschnitt schon geschrieben habe. Die taz schreibt, dass auf Betreiben der privaten Anbieter diese Regelung getroffen wurde, die in der Richtung Druck machten, dass weniger Theorie vermittelt wird und schneller der Einsatz folgt.

Ich bitte doch darum, uns Wähler nicht zu unterschätzen. Für mich wird mit jedem neuen Artikel und jeder neuen Stellungnahme zu diesem Thema immer klarer, dass es tatsächlich nicht um die reine Entlastung qualifizierten Personals gehen soll, sondern um einen schrittweise forcierten Ersatz von qualifizierten Stellen. Das darf nicht umgesetzt werden. Die Pflege und Betreuung von Demenzkranken im stationären Bereich ist eine Arbeit, die qualifiziertes Personal fordert. Nicht umsonst wurden in den letzten 15 Jahren die Zusatzausbildungen der geriatrischen Fachpflegekräfte geschaffen, wie auch die der Fachrichtung Psychiatrie und Gerontologie. Diese Weiterbildungen gibt es im klinischen Pflegebereich als auch in der Altenpflege.

Hier möchte ich Sie an eine Stellungnahme Ihrerseits erinnern, die auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums zu finden ist. In einem Rundbrief vom 20.05.2008, zur Ausbildung in den pflegerischen Gesundheitsberufen, äußern Sie sich folgendermaßen:

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt betonte die Bedeutung guter Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen: „Wer heute gute Rahmenbedingungen für Beschäftigte im Gesundheitswesen schafft, ebnet den Weg für eine erstklassige Gesundheitsversorgung in der Zukunft. Ich kämpfe dafür, dass auch in Zukunft alle Bürgerinnen und Bürger Zugang zu neuesten Diagnoseverfahren und innovativen Therapien haben. Nur der verantwortliche Umgang aller Akteure mit den zur Verfügung stehenden Mitteln sichert die Zukunft der Gesundheitsberufe sowie die Zukunft unseres ganzen Gesundheitssystems. Wir müssen bei Gerätemedizin und Arzneimittelversorgung noch wirtschaftlicher werden. Dann kann mehr Geld dahin fließen, wo es wirklich gebraucht wird: zu den Menschen, die die Versorgung, Pflege und Betreuung leisten.“

Ihre Kollegin, Frau Schavan ergänzt dies:

Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan verwies auf die Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung: „Ob Pfleger, Forscher oder Ärztin – wir brauchen exzellent ausgebildete und engagierte Menschen in allen Gesundheitsberufen.”

Weiter heißt es:

Die Veranstaltung „Ihre Zukunft im Gesundheitsberuf“ soll der Auftakt sein zu einem regelmäßigen Dialog zwischen Politik, Studierenden und Auszubildenden im Gesundheitsbereich. Denn die Ärztinnen und Ärzte, Apothekerinnen und Apotheker, Pflegekräfte und Krankenkassenmitarbeiter von morgen sind es, die das Gesundheitswesen des 21. Jahrhunderts mitgestalten.

Nun wird an Sie eine letztliche Entscheidung heran getragen, die genau das Gegenteil von dem darstellt, das Sie in diesem Rundbrief als grundlegende Voraussetzungen für ein Gesundheitswesen des 21. Jahrhunderts bezeichnet haben. Die Pflege und Betreuung von Demenzkranken ist eine der schwersten Aufgaben im pflegerischen und sozialpädagogischen Bereich. Sie erfordert eine hohe persönliche Kompetenz im Bereich der verbalen und besonders der non-verbalen Kommunikation. Um mir diese anzueignen muss ich Weiterbildungen, Fortbildungen besucht haben, mich mit Gesprächsführung, den Ausdrucksweisen der non-verbalen Kommunikation befasst haben und letztlich auch in der Lage sein diese erlernten Fähigkeiten umzusetzen. Dies alles ist nicht in einer Stundenzahl von 160 Theoriestunden zu schaffen. Dies ist nicht zu schaffen in knapp 2.100 Stunden Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege oder gleichermaßen in der Altenpflege. Hier wird nur Grundwissen vermittelt, die ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpflegekräfte oder Altenpflegekräfte müssen sich regelmäßig weiterbilden um auch die Qualifikationen für die Betreuung von z. B. Demenzkranken zu erwerben.

Bei der Weiterbildung zur Fachkraft für Gerontopsychiatrie beschreibt die Caritas ( ihren Kurs folgendermaßen:
Fachkraft in der Gerontopsychiatrie – Pflege von psychisch veränderten alten Menschen
Berufsbegleitende Weiterbildung mit staatlicher Anerkennung nach der Verordnung des Landes Baden-Württemberg in sieben Abschnitten (720 Stunden)
Beginn: 24.11.2008, Ende: 30.04.2010. Die Weiterbildung richtet sich an Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und –pfleger, Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und –pfleger mit einer einjährigen Berufserfahrung.

Aufbauend auf der dreijährigen Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger/in wird hier in einem 720 stündigem Seminar das Wissen vermittelt, das für die Betreuung und Pflege dieser Menschen notwendig ist. Und wiederum kann es sich nur um Grundwissen handeln, denn zu allem kommt noch die soziale Kompetenz hinzu, also die Fähigkeit auch aus der beruflichen Tätigkeit selbst Erfahrungen zu sammeln und durch diese richtige Schlussfolgerungen zu ziehen die einem im weiteren Berufsleben dienlich sind. Dies kann ich aber nur dann, wenn ich tatsächlich das dafür notwendige Grundwissen vermittelt bekommen habe.

In der geplanten Form mit 160 Stunden Theorie und 2 Wochen Praktikum ist dies, meiner Ansicht nach, ganz sicher nicht möglich. Denn, und das wird in dem vorgelegten Konzept der gesetzlichen Krankenversicherung das die taz zitiert nicht ausgeschlossen, es werden auch berufsfremde Personen dazu herangezogen werden. 10.000 Kräfte sollen ab dem 1. September 2008 eingesetzt werden, die diese Schulung durchlaufen sollen. Jedoch erscheint mir diese Form der Ausbildung nicht einmal dann genügend zu sein, wenn es sich um 10.000 Altenpfleger/innen und Gesundheits- und Krankenpfleger/innen handeln würde.

Wie sieht dann eigentlich die Betreuung derjenigen aus, die diese Ausbildung hinter sich haben und dann im Pflegeheim arbeiten? Besonders dann, wenn sie eben nicht aus einem einschlägigen Berufsfeld kommen? Wie gehen diese dann mit Notfallsituationen und deren Verarbeitung um, wie schaffen es diese Menschen das oft nicht gerade angenehm mit anzusehende Sterben der Betroffenen zu begleiten? Sind dafür Hilfen bereitgestellt? Wird es Supervision oder ähnliche Betreuungsformen für die Pflegenden geben in denen sie ihre Belastungen abarbeiten können? Diese hat es zu meiner Zeit schon nicht gegeben und die gibt es heute ganz sicher auch nicht. Denn solche Formen der Begleitung der Pflegenden kosten eben auch Geld und das haben ja bekanntlich die Pflegeheime nicht. Ich möchte hier nur an einen Bericht in der ARD, WDR und Report Mainz, erinnern über die „Zustände in deutschen Pflegeheimen und Kliniken“, vom 16. Juli 2007 und „Dellings Woche“, vom 14.05.2008.

In dem zitierten Rundbrief Ihres Ministeriums wird auch eine gestiegene Zahl von Auszubildenden in den Pflegeheimen genannt. Ihr Ministerium fasst die Anzahl von Praktikanten, Auszubildenden und Schülern aus 2005, auf insgesamt 32.000 zusammen. Wir haben etwa 35.000 erwerbslose Pflegekräfte dazu kommen noch diese Zahl von 32.000 Auszubildenden und mögliche Auszubildende. Warum wird nicht ein Konzept entwickelt, wie diese Kräfte immerhin 67.000, entsprechend qualifiziert werden könnten und dann in den Bereichen eingesetzt werden? Ich denke, weil diese ja wieder, und nun sind wir nochmals beim Kostenfaktor, mehr Geld kosten als pseudoqualifizierte Hilfskräfte, die dann nach getaner Arbeit und dem Verlust von viel Kraft den diese Arbeit fordert, selbst sehen können ob und wie sie wieder auf die Beine kommen.

Es wäre doch für unser Gemeinwesen im Gesamten, als auch für die Betroffenen auf beiden Seiten besser, es würde eine ausreichende Fortbildung bzw. Qualifikation des vorhandenen Potentials von Pflegekräften geben und diese würden dort eingesetzt. So wären zumindest 10.000 Pflegekräfte oder Erwerbslose aus anderen Gesundheitszweigen nicht mehr ohne Lohn und Brot. Für mich persönlich ist solche eine Lösung einleuchtender als das Konzept der gesetzlichen Krankenversicherung. Auch Sie, und besonders Sie, als Bundesministerin sind doch dem Wohl des Volkes im Gesamten, wie auch in einzelnen Bereichen Ihres Ressorts, verpflichtet. Ist es mit diesem verfassungsmäßigem Auftrag und dem Auftrag der Wähler tatsächlich vereinbar, dass Sie sich in dieser Angelegenheit selbst widerlegen? Dass Sie ein Vorhaben unterstützen und genehmigen das zum Scheitern verurteilt ist.

Zum Scheitern auf jeden Fall, wenn ich bei all den ökonomischen „Vorteilen“, die besonders die privaten Anbieter von Pflegeheimen im Auge zu haben scheinen, auch die Verantwortung gegenüber den betroffenen Kranken und den betroffenen Pflegenden sehe sowie den Aspekt der Menschlichkeit. Diese Menschen auf beiden Seiten eben nicht der besonders hohen Belastung dieser Arbeit auszusetzen ohne dafür tatsächlich qualifiziert zu sein oder eine Betreuung erleben zu müssen, die eben aufgrund dieser Tatsachen mehr schädigt als hilft. Der Geschäftsführer eines Pflegeheimes des ASB drückt es in dem taz-Artikel so aus:

Die Betreuung von Demenzkranken sei eine anspruchsvolle Aufgabe. “Es geht ja nicht nur ums Basteln.”

Die Situation im Pflegeheim wird folgendermaßen sein. Der „Helfer“ wird mit in die Grundpflege (Körperpflege, Essenseingabe usw.) eingeschlossen sein. Schon allein deswegen wird er kaum Zeit aufbringen können für die Tätigkeiten die für ihn eigentlich vorgesehen wären. Mit den Menschen zu basteln oder ihnen vorzulesen, sie zu Spaziergängen zu aktivieren u. v. m. In der Grundpflege jedoch wird er nicht in der Lage sein, Hautveränderungen, Hauterkrankungen, verschlechterten Allgemeinzustand usw., zu erkennen. Genauso wird es sein, wenn er mit den betroffenen Menschen im Aufenthaltsraum Spiele macht oder ähnliches. Somit müsste immer eine qualifizierte, ausgebildete Kraft in GREIFBARER Nähe sein. Diese Bereitschaft kann eine Einrichtung mit sowieso viel zu wenig ausgebildeten Kräften gar nicht leisten. Hier sind menschliche Katastrophen vorprogrammiert.

Meiner Ansicht nach ein Vorhaben, aus dem die dementen Personen und die schlecht qualifizierten Betreuer zu einem wesentlichen Teil traumatisiert hervor gehen werden. Wenn uns dies so egal ist, da „wir doch alle sparen müssen“, dann denke ich wird diese Genehmigung erteilt werden. Wenn wir aber nur ein klein wenig an die Folgen solch einer in meinen Augen gänzlich falschen Aktion denken, dann dürfte es keine Genehmigung geben.

Ich bitte Sie von ganzem Herzen, sich darüber ausreichend Gedanken zu machen und vielleicht hier einmal nicht auf die Ökonomie allein zu blicken, sondern auch auf die von unserem Grundgesetz mit Ewigkeitswirkung eingeforderte Würde des Menschen und die unserem Land über lange Zeit dienlichen humanitären und christlichen Grundsätze.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Jürgen Graf
staatl. gepr. Gesundheits- und Krankenpfleger
Bürokaufmann IHK

Unterstützt von:
Thomas M. Müller
Redakteur, Autor,
Andreas Klamm
Journalist, Autor
staatl. gepr. Gesundheits- und Krankenpfleger,
ehem. Student an der Evangelischen Fachhochschule
für Sozial- und Gesundheitswesen Ludwigshafen am Rhein
Missionar und Missionsleitung John Baptist Mission in Togo,
Vertretung für Deutschland und Groß Britannien

Eine öffentliche Petition gegen den Einsatz von Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen in der Pflege kann im Internet bei:

gelesen und mitgezeichnet (mitunterschrieben) werden.

Drei Gewerkschafts-Mitglieder des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC ermordet

Drei Gewerkschafts-Mitglieder des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC ermordet

Brüssel (Belgien) /Sarvena (Kolumbien). (red/and). 30. August 2008. In Kolumbien wurde im August drei weitere Mitglieder in Leitungsfunktionen des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC ermordet. Der Gewerkschaftsbund verurteilte die Ermordung der Gewerkschafts-Aktivisten auf das Schärfste und fordert eine Untersuchung der Morde.

Die Bewegung des internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC in Kolumbien ist weiter hin das Ziel permanenter Anschläge, von Morden, Mord-Versuchen und Todes-Drohungen. Der Internationale Gewerkschaftsbund (ITUC) berichtete in einer Presse-Erklärung über die Ermordung von drei weiteren Mitgliedern des Gewerkschafts-Bundes im Monat August 2008.

Damit erhöht sich die Zahl der ermordeten Gewerkschafts-Mitglieder von 34 auf 38 Opfer. Insgesamt wurden 34 Männer und vier Frauen ermordet.

Luis Mayusa Prada, ein Mitglied der Bezirksleitung CUT, ein Kooperations-Partner des Gewerkschaftsbundes ITUC wurde in Saravena am 8. August ermordet.

Manuel Erminson Gamboa Meléndez, war Vize-Präsident der Vereinigung für die Verteidigung für Landwirte in Pytumay und zudem Mitglied der Landwirtschaftlichen Gewerkschafts-Vereinigung, ein weiterer Kooperationspartner des internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC. Am 13. August wurde er in Puerto Asís. bei einem Schusswechsel von sieben Projektilen getroffen und tödlich verletzt.

Omar Galeano Martinez, Präsident der Vereinigung der Lotterie Arbeiter-Vereinigung der Kolumbianischen Lotterie-Vereinigung wurde brutal am 23. August ermordet.

In einem Schreiben an Präsident Uribe (ES) hat der Gewerkschaftsbund die Behörden in Kolumbien aufgefordert, umfassende Untersuchungen zu den Ermordungen der Gewerkschafts-Aktivisten einzuleiten und jeden notwendigen Schritt zu unternehmen, die Arbeiter und Arbeiterinnen zu respektieren und die Wahrung der Rechte der Gewerkschaften zu garantieren, wie diese in den Regulationen der Internationalen Gewerkschaftsvereinigung (ILO) vereinbart und festgelegt sind.

Der internationale Gewerkschaftsbund ITUC hat die drei Morde an den Gewerkschaftsmitglieder auf das Schärfste verurteilt und warf dem Staat und der Regierung von Kolumbien das Versagen vor, die freie Ausübung gewerkschaftlicher Rechte und Arbeit zu garantieren.

Der Internationale Gewerkschaftsbund hat 168 Millionen Mitglieder in 155 Ländern und in Gebieten und kooperiert mit 311 nationalen Partnern in den verschiedensten Ländern.

Weitere Informationen sind auf der Webseite des Internationalen Gewerkschaftsbundes bei zu finden